MANGI MELI REMAINS

MANGI MELI REMAINS
2018

Video installation and photography exhibition

In Old Moshi, Tanzania, a head is missing. The head is of Chief Meli who fought the German colonial occupation of territory in Kilimanjaro and was executed as a result in 1900. His head is said to have been shipped to Germany at the request of the Ethnological Museum director Felix von Luschan. Von Luschan collected thousands of skulls from all over the world for scientific testing based on racial ideology. Many of the skulls, including those from Old Moshi, are still stored in Berlin. The search for the head of Chief Meli has been ongoing for over 50 years, led by Meli’s grandson but until now without success.

Yet traces of Chief Meli can still be found in songs, stories and archives. This has formed the basis for a Tanzanian-German collaboration where a video installation depicts the life story of Meli: as a freedom fighter, his violent death and the possible journey of his head. Re-examined historical photographs and documents complement the exhibition.

Mangi Meli Remains will travel from Berlin via Dar es Salaam to Old Moshi, where the exhibition will remain as a place of remembrance and a placeholder for Chief Meli’s missing head.

Artistic direction, concept, script, animation Konradin Kunze
Concept, script, exhibition Sarita Lydia Mamseri
Storyboard, drawings Amani Abeid, Cloudy Chatanda
Animation Sharron Mirsky, Malte Stein
Sound Design, composition Dr. Andi Otto
Historical consultancy Dr. Holger Stoecker, Prof. Arnold Temu
Community consultancy, management Old Moshi Gabriel Mzei Orio
Voices Nkwabi Elias Ng'hangasamala, Michael Ojake and others
Song Mary Charles Mrema
Technical solutions Georg Werner
Oral history Isaria Anael Meli
Company Management Helena Tsiflidis

A Flinn Works Production in coproduction with Ethnological Museum Berlin and Tieranatomisches Theater at Humboldt University Berlin. Supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Goethe Institute Tanzania and Between Bridges

Tieranatomisches Theater Humboldt University Berlin
Opening 8th November 2018, 7 pm
9th November 2018 - 12th January 2019 Tuesday – Saturday 2 – 6 pm
as part of the exhibition The Dead, as far as [   ] can remember

from Februar 2019 onwards exhibition in Dar Es Salaam und Old Moshi

 

Press

"In der Ausstellung selber geht es vor allem um Perspektivwechsel. Besonders eindrücklich zeigt dies ein Raum, in dem es um eine persönliche Suche geht, die Suche eines Enkels nach dem Schädel seines Großvaters. Mangi Meli, der Anführer der Wachagga in Moshi, Tansania, hat sich gegen die Deutschen gestellt und wurde als Verschwörer und Verbrecher hingerichtet. Sein Kopf, erzählt man sich, sei nach Deutschland verschifft worden. Mangi Melis Enkel Isaria Anael Meli sucht seit 50 Jahren in deutschen Archiven und Sammlungen nach dem Haupt seines Großvaters. Bislang ohne Erfolg. Doch die Suche selber ist zu einem Narrativ geworden. Der Schauspieler und Regisseur Konradin Kunze hat die Geschichte dieser Suche gemeinsam mit tansanischen Künstlern in einem Theaterstück und einem Animationsfilm verarbeitet, der in die halb zerborstene Schale eines Tontopfes projiziert wird. Denn in Melis Heimat ist es üblich, die Häupter der Verstorbenen in Tontöpfen zu beerdigen. Eine Leerstelle, die schmerzt. Doch wer hat am Ende der Geschichte die Deutungshoheit? Die Antwort auf diese Frage scheint in der Ausstellung Mangi Meli selbst zu geben. Sein fast lebensgroßes Porträt hängt an der Wand: Kraftstrotzend, jugendlich, steht er da, herablassend blickt er seinem Fotografen ins Gesicht. Der Blick eines Unterworfenen ist das nicht."
deutschlandfunk

„Seit 50 jahren ist Isaria Anael Meli auf der Suche nach dem Schädel seines Großvaters. Chief Mangi Meli, Held des tansanischen Widerstands gegen die Koloniale Gewaltherrschaft im einstigen Deutsch-Ostafrika, wurde erhängt und enthauptet, sein Kopf vermutlich nach Deutschland verschifft. Melis Name steht stellvertretend für die unzähligen Personen, die von Mitgliedern der Schutztruppen umgebracht wurden. Noch immer [sind] hierzulande viele Menschen der irrigen Meinung, der deutsche Kolonialismus sei ob seiner vergleichsweise kurzen Dauer erinnerungspolitisch zu vernachlässigen. Es steht zu hoffen, dass sich mit Ausstellungen wie dieser daran etwas ändert. Und dass Mangi Melis Enkel den Kopf seines Großvaters letztendlich nach Hause bringen kann.“
tagesspiegel

"Executed Tanzanian hero's grandson takes DNA test to find lost skull"
BBC

„As a German, I can’t describe things from an African perspective“
Interview with Konradin Kunze Goethe-Institute